Themen

Der BDA Niedersachsen hat gewählt

6. Mai 2013

Auf der Jahreshauptversammlung des Bundes Deutscher Architekten (BDA) Landesverband Niedersachsen am 25. April 2013 waren die Mitglieder turnusmäßig aufgerufen, den Landesvorstand zu wählen. Sie bestätigten ihr Führungsteam nahezu unverändert.

So bleibt Harald Kiefer weiterhin Landesvorsitzender des Verbandes freischaffender Architekten. Kiefer hat an der Universität Hannover und an der Technischen Universität Wien Architektur studiert. Nach dem Diplom arbeitete er fünf Jahre in München in dem Architekturbüro Prof. Kaup – Dr. Scholz + Partner bis er 1992 Partner im Büro KIEFER + KIEFER in Sarstedt wurde. Seit 1995 ist er Mitglied im BDA. Von 2001 bis 2007 war er Vorsitzender der BDA Bezirksgruppe Hannover. Anschließend wechselte Harald Kiefer als stellvertretender Vorsitzender in den Landesvorstand, bevor er im Mai 2011 zum ersten Mal zum Landesvorsitzenden gewählt wurde.

Vorstand_BDA_Niedersachsen_Wahl2013_Variante1_Foto_Jan_Uetzmann_web
Vorstand_BDA_Niedersachsen_Wahl2013_Variante1_Foto_Jan_Uetzmann_web
Serge Moorkens, Harald Kiefer, Matthias Rüger, Peter Teicher (v.l.n.r.) Foto: Jan Uetzmann

Als seine Stellvertreter wurden Serge Moorkens/pfitzner moorkens architekten und Peter Teicher/ RTW Architekten aus Hannover bestätigt. Beide sind ebenfalls seit 2011 im Landesvorstand tätig. Neu hinzu kommt der BDA Kollege Matthias Rüger/Göttinger Architekten Werkstatt. Er war vorher im Vorstand der Regionalgruppe Braunschweig und übernimmt nun als stellv. Landesvorsitzender auch die Aufgaben der Schriftführung und des Schatzmeisters. Herr Rüger folgt Katja Ahad vom Büro Ahad Architekten aus Braunschweig, die nicht wieder kandidiert hat.‘

Nach der Wahl dankte Kiefer seinen Vorstandskollegen für die gute Zusammenarbeit. Er erklärte, die bewährte Struktur der niedersächsischen BDA Arbeit mit den drei Säulen BDAforum, BDA Preis Niedersachsen und dem BDA Jahrbuch fortzuführen, und betonte: „Ein wesentlicher Aspekt unserer Vorstandsarbeit bleibt nach wie vor, sich für gute Architektur in der Öffentlichkeit einzusetzen.“