Über den BDA Niedersachsen

Der Bund Deutscher Architekten BDA wurde 1903 als eine Vereinigung freiberuflich tätiger Architekten gegründet, die sich baukünstlerischen und städtebaulichen Aufgaben widmen, ohne gewerblich gebunden zu sein.

Der BDA bekennt sich zur Notwendigkeit einer verantwortungsbewussten, alle Bereiche umfassenden Planung für eine lebenswerte, gebaute Umwelt; er unterstützt die berufliche Tätigkeit und das Engagement seiner Mitglieder in der Öffentlichkeit für die Qualität des Bauens in Verantwortung gegenüber der Gesellschaft; er fördert die kritische Auseinandersetzung in allen Bereichen des Planens und Bauens und vertritt die Unabhängigkeit der Planung.

Bundesweit sind über 5.000 Architekten in 16 Landesverbänden ordentliche Mitglieder des BDA. Von den BDA Mitgliedern werden solche Kollegen für eine Mitgliedschaft vorgeschlagen, die durch eigene freiberufliche Tätigkeit gezeigt haben, dass sie den hohen Anforderungen auf technischem, wirtschaftlichem und künstlerischem Gebiet gerecht werden und darüber hinaus interessiert sind an berufsinhaltlichen und berufsständischen Fragen.

Voraussetzung für eine Berufung zum ordentlichen Mitglied des BDA sind berufliche und persönliche Qualifikation, persönliche Integrität und überdurchschnittliche Befähigung, die anhand von Bauten nachgewiesen werden muss, Mitgliedschaft in einer Architektenkammer und die Bereitschaft, die Ziele des BDA zu unterstützen.

Der BDA Landesverband Niedersachsen hat zur Zeit 350 Mitglieder aufgegliedert in fünf Bezirksgruppen. Der Landesverband wurde am 14.05.1947 gegründet. Heute ist die Öffentlichkeitsarbeit auf Landesverbandsebene – neben verschiedenen Aktivitäten in den Bezirksgruppen – maßgeblich bestimmt vom BDA Preis Niedersachsen, der alle drei Jahre verliehen wird, und von der Veranstaltungsreihe BDAforum, die mittlerweile zu einem wichtigen Eckpfeiler der baukulturellen Arbeit des BDA Niedersachsen geworden ist.

Satzung des BDA in Niedersachsen e.V. als PDF